Clubmeisterschaften 2018 - TC Tussenhausen-Mattsies

   
Abmelden
Direkt zum Seiteninhalt


TC Aktuell

Vereinsinterne Clubmeisterschaften

17.07. bis
09.09.2018

Nach der Punktrunde ist vor den vereinsinternen Clubmeisterschaften! Diese sind wie immer das "Salz in der Suppe", welche nun bis fast zum Ende der Saison das Spielgeschehen auf unserer Anlage bestimmt. Wie schon in den letzten Jahren werden wieder alle Konkurrenzen innerhalb eines gemeinsamen Zeitraums ausgespielt. Die Vorteile liegen auf der Hand: Zum einen können auch diejenigen dabei sein, die z.B. aufgrund von Urlaubsabwesenheit bei einer bestimmten Meisterschaft nicht hätten dabei sein können. Zum anderen kann sich jeder nach Lust und Zeit sowie Verfügbarkeit der jeweiligen Gegner seine Matches besser einteilen oder planen!


Letztendlich kommen auch alle Tennisfans und Interessierte auf ihre Kosten, denn auch nach der Verbandsrunde sowie während der Urlaubszeit bis fast zum Ende der Saison gibt es auf unseren Plätzen mehr oder weniger regelmäßig spannende Matches zu verfolgen. Und sicher ist auch heuer wieder die ein oder andere Überraschung dabei...


Dabei sein können alle Aktive unseres Vereins, je nach Anmeldungen können auch zwei Leistungsgruppen gebildet werden. Der Meldeschluss ist am Montag dem 23. Juli nach dem Doppelabend bei der Auslosung. Gespielt werden kann dann gleich ab Dienstag dem 24. Juli. Die Titelkämpfe erstrecken sich bis einschl. Sonntag dem 9. September, sodass die Aktiven ausreichend Zeit haben, ihre (neuen) Meister zu ermitteln.


Selbstverständlich werden allein sowohl für die Teilnahme wie auch für die Platzierungen wieder wichtige und viele TC Turnierpunkte vergeben!


Nachfolgend sind alle angebotenen bzw. durchgeführten Konkurrenzen aufgeführt. Mit einem Klick springt Ihr direkt zur gewünschten Konkurrenz und seht weitere Informationen hierzu.

Konkurrenz

Status

Mixed

Ausgespielt - Mixed-Open

Herren-Doppel

Wird ausgespielt!

Herren-Einzel

Wird ausgespielt!

Mixed:

In diesem Jahr wurden mit den 1. Angelberger MIXED-OPEN zum ersten Mal "offene" Tussenhausener Mixed-Meisterschaften ausgetragen. Aus diesem Grund wird diese Konkurrenz bei den vereinsinternen Clubmeisterschaften nicht mehr vertreten! Es gewannen Marina Osterrieder und Kevin Hierl vor Sarah und Matthias Sobotta. Alles weitere erfährt Ihr auf unserer Turnierseite.

Alle Infos zum Turnier!

Herren - Doppel:

Mindestanzahl:

3 Paarungen (je Leistungsklasse)

Aktuelle Meister (2017):

Harald Wihlbiller und Mike Hammermayer

Wie im letzten Jahr sind es auch heuer wieder 4 Paarungen, die in der Doppelkonkurrenz der Herren am Start sind. Im vergangenen Jahr setzten sich Harry Wihlbiller zusammen mit Mike Hammermayer vor Matthias Sobotta und Dominik Hiemer durch.


Ihren Titel werden beide nicht verteidigen können, weil zumindest einer der beiden heuer nicht dabei ist. Dafür brachte die Auslosung erneut interessante Paarungen zutage, sodass man gespannt sein kann, wer heuer das Rennen machen wird...


Die Auslosung der Paare:


1. Matthias Sobotta* und Julian Münnich


2. Stefan Schedel* und Werner Hillebrand


3. Peter Bräutigam* und Dominik Hiemer



4. Mike Hammermayer* und Thomas Schmid




Mit vier Paarungen wird im Modus "Jeder gegen Jeden" gespielt. Die Teilnehmer sprechen ihre Spiele selbst untereinander ab und haben bis Sonntag dem 2. September Zeit dazu...
Relativ früh schon wurde die erste Begegnung ausgespielt; dabei setzten sich Matthias Sobotta und Julian Münnich gegen Mike Hammermayer und Thomas Schmid glatt in zwei Sätzen durch. Den Ausschlag gab dabei letztendlich die höhere Fehlerquote von Mike und Thomas, die zwar immer wieder tolle Schläge an den Tag legten, denen andererseits aber häufig relativ leichte Fehler unterliefen. Danach dauerte es fast einen Monat, bis das zweite Match ausgespielt wurde, wieder von Matthias und Julian, diesmal gegen Peter Bräutigam und Dominik Hiemer. Und dieses Spiel entwickelte sich zu einem zähen Ringen, in dem Matthias und Julian in drei Sätzen die Oberhand behielten. Danach stiegen Stefan Schedel und sein Partner Werner Hillebrand mit ihrem Match gegen Hammermayer/Schmid ins Geschehen ein. Hier hatten die beiden Mitffavoriten auf den Titel nur im ersten Satz noch etwas Probleme, bevor sie im zweiten Durchgang dann ihre Klasse ausspielten und ihren Kontrahenten keine Chance mehr ließen.
In ihrem nächsten Spiel kam es dann quasi schon zum vorentscheidenden Spiel um den Titel, als die Gegner Matthias Sobotta und Julian Münnich hießen. Die beiden hatten ihre ersten beiden Matches gewonnen und mit einem Sieg auch gegen Stefan und Werner wäre die Meisterschaft perfekt. Und wer geglaubt hätte, dass Stefan und Werner da weitermachen, wo sie im ersten Match aufgehört hatten, der lag damit völlig falsch. Im ersten Satz blieben die beiden völlig unter ihren Möglichkeiten und leisteten sich einfach zu viele (unnötige) Fehler. Erst gegen Mitte des zweiten Satzes besannen sich die beiden ihrer Möglichkeiten und spielten plötzlich so, wie man es eigentlich hätte von Anfang an erwarten können. Nachdem sie den zweiten Durchgang dann noch knapp für sich entscheiden konnten, gewann das Match immer mehr an Qualität und wogte bis zum Ende des Satzes hin und her. Nachdem dann Stefan und Werner ihren ersten Matchball nicht verwandeln konnten, machten es dann Matthias und Julian besser und holten sich damit etwas glücklich aber nicht unverdient erstmals den Meistertitel in der Doppelkonkurrenz.
Die weiteren Spiele stehen noch aus, somit ist über die weiteren Platzierungen noch nichts entschieden...



Hier gehts zum aktuellen Spielplan!

Herren - Einzel:

Mindestanzahl:

3 Teilnehmer (je Leistungsklasse)

Aktueller Meister (2017):

Alex Heine

Mit 14 Teilnehmern gab es im vergangenen Jahr ein gewohnt volles und starkes Teilnehmerfeld und zahlreiche spannende und hochklassige Matches. Das Finale entschied der überragende Alex Heine gegen Matthias Sobotta dann klar in zwei Sätzen für sich.


Auch heuer wünschte sich der Sportwart wieder ein ähnlich großes und hochklassiges Teilnehmerfeld, damit es auch dieses Jahr viele spannende Begegnungen auf unserer Anlage zu verfolgen gibt. Und - des Sportwarts Wunsch wurde erfüllt, mit 15 Teilnehmern im Herren-Einzel sind es heuer sogar noch einer mehr wie letztes Jahr.


Bei der Auslosung, welche am Montag dem 23. Juli nach dem Doppelabend statt fand, wurde von den (leider relativ wenig) anwesenden Teilnehmern erneut das Doppel-KO-System gewünscht. Und damit es heuer zu keinen Terminkomplikationen kommt, wurden vom Sportwart klare Termine für die jeweiligen Runden gesetzt. Diese gilt es für alle Teilnehmer einzuhalten, ansonsten haben diejenigen, welche die gesetzten Termin nicht einhalten (können), ihr Match unmissverständlich verloren!


Die Nummer 1 des Clubs und aktueller Titelträger Alex Heine wird leider seinen Titel nicht verteidigen können, da sich dieser bereits im dritten Spiel der Punktrunde verletzt hat und für ihn dadurch die Saison beendet war. Trotzdem sind die meisten Teamspieler dabei, was erneut spannende Titelkämpfe verspricht...




Gewinnerseite:
Am Freitag dem 27. Juli wurden die diesjährigen Meisterschaften mit dem Einzel des an eins gesetzten Matthias Sobotta gegen Mike Hammermayer eröffnet. Und obwohl Mike beherzt zu Werke ging und ihm dabei zahlreiche tolle Winner gelangen, ging der erste Durchgang mit 6:3 an den Vizemeister. Im zweiten Satz war Mike zwar - wie es so schön heißt - öfters dran, jedoch versäumte er es, die entscheidenden Punkte zu machen, sodass es am Ende dann doch ein relativ klares Ergebnis für Matthias gab. Überhaupt wurden die Gesetzten ihrer Favoritenrolle gerecht. Markus Danner (2) genehmigte dabei Thomas Schmid gar überhaupt keinen Spielgewinn, während Alex Strobel (3) gegen den tapfer kämpfenden Julian Münnich gerade mal nur deren zwei zuließ. Auch Kevin Hierl zeigte sich gegen Robert Habermann von seiner besten Seite und ließ überhaupt nichts anbrennen. Von den TOP-Gesetzten fehlte nur noch Harry Wihlbiller, der in seinem Match gegen Bene Schmid schon mal unterstrich, dass auch er ein heißer Anwärter auf den diesjährigen Titel ist. Etwas verspätet starte dann auch Stefan Schedel mit einem umkämpften 2-Satz Erfolg gegen Christoph Lachenmayr in diese Einzelkonkurrenz, nachdem er um einen kleinen Aufschub aufgrund einer leichten Handverletzung gebeten hatte.
Somit war auf der Gewinnerseite die erste Runde durch, und auch im ersten TOP-Duell präsentierte sich Kevin Hierl (zunächst) auch gegen Markus Danner in TOP-Form. Nach einem 2-Stunden Fight mit drei vergebenen Matchbällen für Kevin musste nach zwei Sätzen wegen Dunkelheit abgebrochen werden. Bei der Fortsetzung ein paar Tage später herrschten dann umgekehrte Verhältnisse; während Kevin an seine starke Leistung nicht mehr ganz anknüpfen konnte, zeigte sich Markus wesentlich konzentrierter, leistete sich auch die entscheidend wenigere Anzahl an unnötigen Fehlern und zog letztendlich verdient in die nächste Runde ein. Im Spiel Alex Strobel gegen Peter Bräutigam, der in der ersten Runde noch ein Freilos hatte, hatte Alex im ersten Satz noch Schwierigkeiten, bevor er im zweiten Durchgang dann doch noch klar seiner Favoritenrolle gerecht wurde. Als einer der TOP-Favoriten auf den diesjährigen Titel präsentierte sich auch Harald Wihlbiller in seinem zweiten Match gegen Björn Landinger. Seinem gewohnt sicheres und cleveres Spiel war Björn in keinster Weise gewachsen, so wie sie angefangen auch schon wieder zu Ende war. Gerade mal zur zwei Spiele genehmigte Harald seinem Kontrahenten. Das letzte Spiel dieser Runde sollte eigentlich das Match zwischen Matthias Sobotta und Stefan Schedel sein. Doch dazu kam es leider nicht, weil Stefan nach erster Spielverlegung auch beim Nachholtermin krankheitsbedingt aufgeben musste. Bleibt zu hoffen, dass er bis zum nächsten Stichtag rechtzeitig wieder fit ist.
In der Zwischenzeit gab es mit dem ersten "Halbfinale der Gewinnerseite" ein weiteres TOP-Spiel zu verfolgen. Dabei traf der an zwei gesetzte Markus Danner gegen Harry Wihlbiller, der sich bis dato souverän durch diese Meisterschaften spielte. Doch in diesem Match traf er auf einen Markus, der sein wahrscheinlich bestes Match dieser Saison ablieferte. Markus spielte hoch konzentriert und machte relativ wenig vermeidbare Fehler. Obwohl Harry alles in die Waagschale legte und einmal mehr ein Wahnsinns Laufpensum an den Tag legte, hatte Markus oftmals die bessere Antwort parat und manchmal auch das notwendige Glück auf seiner Seite. Letztendlich zog dieser mit einem verdienten 2-Satz Sieg als Erster in das "Finale der Siegerrunde" ein und wartet nun auf Matthias Sobotta. Der wiederum setzte sich gegen seinen Teamkameraden Alex Strobel in zwei Sätzen durch. Nachdem Matthias im ersten Durchgang noch klar die Oberhand behielt, lag er im zweiten Satz bereits mit 3:5 hinten, musste bereits Satzbälle gegen sich abwehren und kämpfte sich dann aber zurück. Im "(Vor) Finale der Gewinnerrunde" standen sich somit die beiden TOP-Gesetzten Matthias Sobotta und Markus Danner gegenüber. Und auch in diesem Spiel machte Markus da weiter, wo er gegen Harry aufgehört hatte. Mit druckvollem und präzisem Spiel diktierte er zunächst die Ballwechsel und zwang Matthias immer wieder zum reagieren. Doch dieser hielt gut dagegen und blieb dadurch im Spiel. Gegen Ende des ersten Satzes gab es dann eine kleine Schwächephase von Markus, welche Matthias eiskalt zum Gewinn des ersten Durchgangs nutzte. Auch im zweiten Satz waren nahezu alle Spiele umkämpft und doch konnte Matthias zunächst auf 4:1 davon ziehen. Doch Markus kämpfte sich zurück und hatte sogar die Chance auszugleichen. Letztendlich war Matthias dann doch der etwas stabilere der beiden und konnte gleich seinen ersten Matchball nutzen...

Verliererseite:
Die Spiele auf der Verliererseite eröffnete Bene Schmid gegen Dominik Hiemer, der sein Erstrundenmatch gegen Björn Landinger noch aufgegeben hatte (?). Zunächst schaute es gar nicht gut für Favorit Bene aus, denn Dominik spielte befreit auf, leistete sich kaum Fehler und hatte mehrfach die Gelegenheit, mit 5:2 im ersten Satz in Führung zu gehen. Doch Bene besann sich gerade noch rechtzeitig auf seine Qualitäten und schaffte das wichtige 3:4 (anstelle 2:5). Dies war dann gleichzeitig auch der Wendepunkt, denn im weiteren Verlauf ließ Bene dann keinen weiteren Punktverlust mehr zu und zog letztendlich noch klar in die nächste Runde ein, die dann gegen unseren "Panzer" Kevin ein weiteres TOP-Spiel verspricht! Während Julian Münnich das Freilos von Peter Bräutigam kampflos in die nächste Runde verhalf, musste Mike Hammermayer gegen Christoph Lachenmayr ran. Obwohl diese Match vom Ergebnis her relativ klar ausschaut (6.3/6:4), war es ein zähes Ringen über mehr als zwei Stunden, bevor sich Mike für die nächste Runde qualifizierte, in der er auf Peter Bräutigam treffen wird. Das letzte Match dieser Runde zwischen Robert Habermann und Thomas Schmid gestaltete sich zum absoluten "Marathon-Match". Über drei Stunden standen sich die beiden Kontrahenten auf dem Platz gegenüber, bevor Thomas mit 6:7, 6:2 und 6:4 in die nächste Rund einzog, in der er dann auf Björn Landinger trifft. Zuvor gab es eine weitere Aufgabe, da Julian Münnich im Urlaub verweilt und somit sein Match gegen Stefan Schedel - selbst zu einem möglichen Nachholtermin - nicht antreten kann. Damit zieht Stefan kampflos in die nächste Runde ein und trifft nun auf "Altmeister" Peter Bräutigam. Daneben spielte Kevin Hierl gegen Bernhard Schmid und präsentierte sich beim 2-Satz Erfolg insgesamt von seiner guten Seite. Bernhard dagegen leistete sich etliche vermeidbare Fehler und nutzte vor allem die durchaus vorhandenen zahlreichen Chancen nicht.
Das letzte Match dieser zweiten Runde der Verliererseite bestritten noch Thomas Schmid gegen Björn Landinger. Dabei ließ Björn von Beginn an nichts anbrennen und ließ Thomas beim klaren 2-Satz Sieg keine Chance.
Damit kam es in der dritten Runde zu den Matches Peter Bräutigam gegen Stefan Schedel und Kevin Hierl gegen Björn Landinger. Dabei ließ Stefan im ersten Satz sein Talent durchblicken und fegte den Altmeister förmlich vom Platz. Im zweiten Durchgang schlichen sich dann Leichtsinnigkeiten und zahlreiche leichte Fehler ein, sodass Peter bis zum 5:5 im Spiel bleiben konnte. Letztendlich besann sich Stefan dann doch noch seiner Qualitäten, entschied das Match für sich und traf in der nächsten Runde nun auf Harald Wihlbiller. Im zweiten Spiel dieser Runde zeigte Kevin gegen Björn erneut eine stabile Leistung. Björn dagegen setzte in seinen Schlägen zu oft alles auf eine Karte und zog oftmals den Kürzeren. Somit traf Kevin dann In der nächsten Runde auf Alex Strobel. Aufgrund der bisher gezeigten Leistungen konnte man durchaus ein enges und spannendes Match erwarten. Und während Alex eine solide Leistung auf den Platz legte, erwischte Kevin anscheinend einen rabenschwarzen Tag, an dem ihm so gut wie kaum etwas gelang. Anders ist die glatte Niederlage nicht zu erklären. Im zweiten Match dieser Runde wartete Harald Wihlbiller auf  Stefan Schedel. Zunächst gestaltete sich diese Begegnung auf Augenhöhe, Harald spielte gewohnt sicher und hielt die Bälle im Spiel. Doch Stefan spielte sein bis dato bestes Match und konnte Harry immer wieder ausspielen. Nachdem der erste Satz knapp an Stefan ging, lag Harry im zweiten Durchgang dann sehr schnell mit 1:4 zurück, bevor er dann leider aufgrund Rückenprobleme aufgab und sich damit ein weiterer Favorit auf den Titel verabschieden musste.
So kam es in der fünften und somit Vorschlussrunde der Verliererseite zum Spiel Alex Strobel gegen Stefan Schedel. Beide hatten in ihren letzten Spielen überzeugt, sodass man gespannt war, wer am Ende das bessere Ende für sich verbuchen kann. Und ähnlich wie im Doppel fand Stefan im ersten Satz noch nicht richtig ins Spiel und konnte dem sicheren Spiel von Alex nichts entgegensetzen. Nachdem Stefan auch im zweiten schon mit 2:4 zurücklag, legte er erneut den Schalter um und hatte seine beste Phase bis zur 5:4 Führung. Doch als sich die Zuseher schon auf einen dritten Durchgang gefreut hatten, wendete sich erneut das Blatt, sodass Alex am Ende verdient ins (Vor) Finale der Verliererunde zog. In diesem muss er nun gegen Markus Danner ran und kämpft dabei um den Einzug ins endgültige Finale gegen Matthias Sobotta. Diese Entscheidung wird sich jedoch  - urlaubsbedingt - noch ein wenig hinausziehen. Bezeichnend auch, dass am Ende nur noch die drei TOP-Gesetzten im Rennen um den Titel sind...



Der aktuelle Spielplan!

Es versteht sich von selbst, dass für die Teilnahme an allen Vereinsmeisterschaften wichtige und viele Punkte für die aktuelle TC Turniermeisterschaft  vergeben werden..


Wir wünschen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern
jede Menge Spaß, Glück und natürlich Erfolg!!

Letzte Aktualisierung: 18.09.2018
Zurück zum Seiteninhalt