Damit wir Euch ein optimales Webseiten-Erlebnis ermöglichen können, verwenden wir wir u.a. Cookies. Dazu zählen die für den Betrieb der Webseite notwendigen Standard-Cookies sowie funktionelle-Cookies für eine verbesserte personalisierte Nutzung. Für die funktionellen Cookies benötigen wir jedoch Eure Einwilligung.

Notwendig
Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig, denn sie ermöglichen zum Beispiel sicherheitsrelevante Funktionalitäten. (Rechtsgrundlage: Berechtigtes Interesse)

Funktionalität
Von diesen Cookies profitiert Ihr beim Besuch unserer Webseite. Sie erleichtern Euch vor allem die Bedienung, zum Beispiel durch personalisierte Inhalte. Um unser Angebot für Euch zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren. (Rechtsgrundlage: Einwilligung)

( Weitere Informationen dazu findet Ihr hier in der Datenschutzerklärung. )





Einzelmeisterschaften 2021 - TC Tussenhausen-Mattsies e.V.

Abmelden
Abmelden
Direkt zum Seiteninhalt
Aktuell
TC Aktuell
Einzel-Vereinsmeisterschaften 2021

Dienstag, 27.4. bis Donnerstag, 10.6.2021

So früh wie noch nie finden in diesem Sommer die vereinsinternen Clubmeisterschaften im Einzel statt. Nachdem coronabedingt aktuell nur Einzel gespielt werden dürfen, hat man sich entschieden, diese gleich zu Beginn der Saison auspielen zu lassen. Und um die Not gänzlich zur Tugend zu machen, haben - vor allem die Mannschaftsspieler - die Möglichkeit, schon vorher eine wettkampfmäßige Matchpraxis als Vorbereitung auf die bevorstehende Punktrunde zu erhalten. Trotz der relativ kurzfristigen Terminansetzung nach der Platzeröffnung haben sich - sehr zur Freude des Sportwarts - sage und schreibe 22 Teilnehmer in die Meldeliste eingetragen. Und - da sich ja alle nicht oder kaum darauf vorbereiten konnten, entsteht auch für niemanden ein größerer Wettbewerbsvorteil.
Die Titelkämpfe im Einzel sind natürlich das "Salz in der Suppe", die sich von Dienstag dem 27. April bis einschl. Donnerstag dem 10. Juni erstrecken und für Spannung auf unserer Anlage sorgen. Schade nur, dass keine Zuschauer auf der Anlage erlaubt sind.

Aufgrund der zahlreichen Anmeldungen kann Sportwart Peter Sobotta erneut über zwei Leistungsklassen spielen lassen. Die Auslosung fand am Montag dem 26. April statt und sorgt auch heuer wieder für zahlreiche spannende und auch hochklassige Matches.

Sowohl bei der A- wie auch B-Konkurrenz werden die Platzierungen über zwei Gruppen ausgespielt. Die jeweils ersten vier jeder Gruppe qualifizieren sich für das Viertelfinale, danach geht's im KO-Modus weiter...

Wie immer werden allein schon für die Teilnahme wie auch für die Platzierungen wieder wichtige und viele Punkte für die TC Turniermeisterschaft vergeben!
Wir wünschen Euch viel Spaß und Erfolg!
Herren-Einzel A

Die Fakten (Vorjahr):
  • Teilnehmer: 10 (12)
  • Meister 2020: Alex Strobel
  • Neuer Meister 2021: ?


Kleine Spielchronik:
Die Auslosung erfolgte über zwei Gruppen, wobei die ersten beiden jeder Gruppe gesetzt wurden. Als TOP-Gesetzter gilt Alex Heine, der - nach etwas längerer "Abstinenz" diesmal wieder mit dabei ist. Ebenso gesetzt wurden auch die Sieger der letzten Jahre Alex Strobel, Markus Danner und Matthias Sobotta. Die ersten vier jeder Gruppe qualifizieren sich für das Viertelfinale, sodass nur der letzte jeder Gruppe bleibt quasi "auf der Strecke".

Die A-Gruppe:
Das Eröffnungsspiel in dieser Gruppe fand zwischen Dominik Hiemer und Björn Landinger statt. Und wie - fast schon gewohnt - entwickelte sich dies auch wieder zu einer "zähen Angelegenheit", welche Björn im Matchtiebreak schließlich für sich entscheiden konnte. Im zweiten Match von Björn traf dieser auf "Altmeister" Peter Bräutigam, gegen den er nach gewohnt heftiger Gegenwehr von Peter, ebenfalls im Matchtiebreak erfolgreich blieb. Das dritte Match dieser Gruppe fand dann zwischen Dominik und Matthias Sobotta statt, welches Matthias nach einem umkämpften und über den Tiebreak entschiedenen ersten Durchgang dann doch noch relativ klar für sich entscheiden konnte. Zwischenzeitlich griff auch Titel-TOP-Favorit Alex Heine mit gleich zwei Matches in Folge in's Geschehen mit ein. Während sich das erste Match gegen Björn noch relativ ausgeglichen gestaltete, machte er gegen Dominik regelrecht kurzen Prozess. Dominik war es dann auch, welcher als erstes alle Gruppenspiele der A-Gruppe ausgespielt hatte. Im seinem letzten Match traf er dann noch auf Peter, gegen der er dann aber ebenso das Nachsehen hatte. Im Spiel um Platz 9 muss er nun noch gegen den Fünftplatzierten der B-Gruppe ran. Im Match der beiden Gesetzten dieser Gruppe konnte Matthias gegen Alex dem sicheren und cleveren Spiel des TOP-Gesetzten nicht viel entgegensetzen. Dafür lief es für ihn im Spiel gegen Peter besser und entschied die Begegnung relativ klar für sich. Auch im letzten Spiel gegen TOP-Favorit Alex musste sich Peter klar geschlagen geben, sodass Alex nun erwartungsgemäß als Gruppensieger ins Viertelfinale einzieht. Dort trifft er auf den Gruppenvierten der B-Gruppe, entweder Kevin Hierl oder Bene Schmid. Im letzten Spiel dieser Gruppe, was gleichzeitig das "kleine Finale um Platz 2" bedeutete, zeigte Björn gegen Matthias nahezu perfektes Tennis, konnte dieses Niveau aber nicht über die gesamte Spielzeit halten, sodass am Ende Matthias dann doch im Match-Tiebreak die Oberhand behielt und sich so vor Björn den 2. Gruppenrang sicherte.

Die B-Gruppe:
Von Beginn an gab es in der A-Konkurrenz bereits TOP-Matches. Dabei traf der TOP-Gesetzte und Vorjahresfinalist Markus Danner zunächst auf Bernhard Schmid und unterstrich dabei schon eine gewisse Früh-Topform. Im zweiten Match dieser Gruppe kam es dann bereits zum Vorjahresfinale zwischen Markus und Alex Strobel, in welchem Markus sich für die Final-Niederlage revanchieren konnte, wenngleich auch nur knapp und umkämpft im Match-Tiebreak. Dagegen sprühte er im dritten Spiel wieder nur so vor Spielfreude und zeigte beim klaren Erfolg gegen Kevin Hierl kaum Schwächen und benötigte nur noch einen Sieg, um sicher als Gruppensieger festzustehen. Bernhard Schmid zeigte gegen Alex Strobel eine tolle Leistung, hatte aber nach gewonnenem ersten Satz dem druckvollen Spiel des (noch) aktuellen Titelträgers nicht mehr viel entgegenzusetzen und musste sich im Matchtiebreak geschlagen geben. Besser lief es für Bene dagegen beim klaren Erfolg gegen Mike Hammermayer, bei dem er seinen ersten Sieg verbuchen konnte. Ein schnelles Ende gab es dann auch im Spiel Alex gegen Kevin, in welchem Alex Kevin kaum eine Chance ließ. Schließlich stand mit Markus Danner dann auch der an Nummer 1 gesetzte dieser Gruppe als Gruppensieger fest. Den vierten Sieg im vierten Spiel holte er sich erneut klar und deutlich gegen Mike. Schließlich konnte Mike einem ein wenig leid tun, stand er dann auch in seinem nächsten Match einem plötzlich stark aufspielenden Kevin gegenüber, der ihm lediglich im zweiten Satz ein paar Punkte gönnte. Auch gegen Alex erging es Mike dann in seinem abschließenden Spiel gegen Alex nicht viel besser und musste sich auch hier klar in zwei Sätzen geschlagen geben. Mit dieser Niederlage verabschiedet sich nun auch Mike im Kampf um das Viertelfinale und steht dort im Platzierungsspiel dem fünften der A-Gruppe Dominik Hiemer gegenüber. Im letzten Spiel der B-Gruppe, welches gleichzeitig auch das "kleine Finale um Platz 3" war, standen sich Kevin und Bene gegenüber. Und hier bestätigte Kevin seine ansteigende Form aus dem Spiel gegen Mike und entschied das Match relativ klar für sich.

Das Spiel um Platz 9:
Im Platzierungsspiel um den 9. Platz standen sich die jeweils Gruppenletzten Dominik gegen Mike gegenüber. Man war gespannt, welcher der beiden Mannschaftskollegen und LK-Gleichen am Ende die Nase vorn hatte. Und dieses "Näschen" war dann Dominik vorenthalten; nach gewonnenem ersten Satz kam Mike zurück, musst sich Dominik letztendlich dann aber doch knapp geschlagen geben.

Die Viertelfinals:
Somit standen alle Viertelfinalpaarungen fest. Das erste Spiel bestritt sogleich B-Gruppen Sieger Markus Danner gegen den Viertplatzierten der A-Gruppe Peter Bräutigam. Und wie erwartet, ließ Markus auch hier nicht viel anbrennen, entschied die Begegnung klar in zwei Sätzen für sich und steht bereits schon früh als erster Halbfinalist fest. Als Sieger der A-Gruppe traf Alex Heine auf den Viertplatzierten der B-Gruppe Bernhard Schmid und machte genau so kurzen Prozess. Als Zweitplatzierter der A-Gruppe ließ auch Matthias in seinem Viertelfinalmatch dem Drittplatzierten der B-Gruppe Kevin Hierl keine Chance, während es zum Spiel des Zweiten der B-Gruppe Alex Strobel gegen den Drittplatzierten der A-Gruppe Björn Landinger erst gar nicht kam, da Björn aufgrund einer Entzündung einhergehender Antibiotika-Behandlung leider mindestens zwei Wochen außer Gefecht gesetzt ist und das Match deswegen leider aufgeben musste...

Die Spiele um Platz 5-8:
Die unterlegenen Viertelfinalisten müssen sich nun noch einmal in den abschließenden Platzierungsspielen beweisen. In der ersten Begegnung gab es einen 3-Satz Krimi zwischen Kevin Hierl und Peter Bräutigam, welches der Altmeister im Tiebreak des 3. Satzes für sich entscheiden konnte. Im zweiten Spiel stehen sich (immer) noch Bene Schmid und Björn Landinger gegenüber...

Die Halbinals:
Fast schon standesgemäß stehen sich die vier Gesetzten auch im Halbfinale gegenüber. TOP-Favorit Alex Heine traf auf Alex Strobel und verpasste dem (noch) aktuellen Titelträger eine deftige 2-Satz Niederlage und stand damit (erwartungsgemäß) als erster Finalist fest. Vorjahresfinalist Markus Danner musste gegen Matthias Sobotta ran, gegen den es in der Vergangenheit immer knappe und spannende Begegnungen gab. So gab es auch dieses Mal zwischen den Beiden tolle Ballwechsel, ein Auf und Ab und das bessere Ende dieses umkämpften Matches diesmal für Matthias, der damit insgesamt zum vierten Mal den Einzug ins Finale schaffte...

Das Spiel um Platz 3:
Vorjahres-Sieger Markus Danner und Alex Strobel bestreiten somit das "Bronzespiel" um Platz 3. Bereits in der Vorrunde standen sich die beiden schon gegenüber, hier konnte Markus einen knappen und umkämpften 3-Satz Erfolg für sich verbuchen. Gelingt ihm das nun aufs Neue? Wir lassen uns überraschen...

Das Finale:
Im diesjährigen Herren-A Finale standen sich somit (wie schon 2017) TOP-Favorit Alex Heine und der Sieger von 2018 Matthias Sobotta gegenüber. Man war gespannt, wieviel Gegenwehr Matthias dem scheinbar unschlagbaren Alex entgegensetzen kann. Doch schnell wurde klar, dass auch in diesem Spiel dem cleveren Spiel und der Klasse von Alex kein Kraut gewachsen ist. Alex holte sich den Titel mit einem glatten 6:2 / 6:2 Finalsieg..

Herren-Einzel B

Die Fakten (Vorjahr):
  • Teilnehmer: 12 (8)
  • Meister 2020: Werner Hillebrand
  • Neuer Meister 2021: ?


Kleine Spielchronik:
Mit insgesamt 12 Teilnehmern gibt es heuer einen neuen Teilnehmerrekord in der B-Konkurrenz. Auch hier wird über zwei Gruppen gespielt und wie in der A-Konkurrenz qualifizieren sich auch hier die ersten vier jeder Gruppe für das Viertelfinale. Zusammen mit den Platzierungsspielen für die letzten beiden der Gruppen ist gesichert, dass alle Teilnehmer mindestens 6 Matches spielen können.

Wir sind gespannt, ob Vorjahressieger Werner Hillebrand seinen Titel gegen viel Konkurrenz verteidigen kann, allen voran gegen den TOP-Gesetzten Robert Habermann...

Gruppe A:
Im Gegensatz zur A-Konkurrenz lässt die Spielbereitschaft der B-Konkurrenz wohl schwer zu wünschen übrig. Denn nach einer Woche wurde gerade mal nur eine Begegnung ausgespielt, nämlich Jung gegen Alt - sprich Daniel Mayr gegen Peter Sobotta. Beide hatten zum ersten Mal seit über einem halben Jahr wieder den Schläger in der Hand. Dabei wirkte sich anscheinend die lange Pause beim etwas überraschenden Sieg des aktuellen Senioren-Meisters wohl etwas weniger als bei Daniel aus. Auch das zweite Spiel dieser Konkurrenz wurde von Peter bestritten, diesmal gegen Simon Erdmannsdörfer. Und auch gegen Simon konnte Peter die Jugend noch einmal in Schach halten. Ein wohl verrücktes Ergebnis gab es im Spiel Julian Münnich gegen Daniel. Hier zeigte sich Daniel schon von einer ganz anderen Seite und holte sich - etwas überraschend - mit einem 0:6, 6:0 und 10:8 den Sieg gegen Julian. Auch Tommy Gaschler gewann sein Auftaktspiel gegen Simon und knüpft anscheinend nahtlos an seine Erfolge in der Jugend an. Im zweiten Match von Tommy gegen Daniel wurde sein anfänglicher Höhenflug jedoch jäh gestoppt. Dagegen schien sich der an zwei dieser Gruppe gesetzte Julian beim Sieg gegen Simon von der Auftaktniederlage gut erholt zu haben. Im Spiel Peter gegen Tommy lief es für Peter zunächst nach Plan, bevor er nach Beginn des 2. Durchgangs Probleme beim Laufen hatte und den Satz zu Null abgab. Im Matchtiebreak mobilisierte er dann aber nochmal alle Kräfte und konnte Tommy letzendlich mit Glück und Geschick gerade noch einmal in Schach halten. Derweil machte Daniel gegen Simon da weiter, wo er aufgehört hatte, nämlich einen souveränen Sieg herauszuspielen. Gegen Robert Habermann gelang ihm dieses dagegen nicht, doch lieferte Daniel dem TOP-Gesetzten dieser Gruppe einen tollen Kampf auf Augenhöhe und musste sich nur über den Matchtiebreak geschlagen geben. Im Spiel gegen Julian konnte Tommy dem an zwei gesetzten Julian nur im ersten Satz Paroli bieten, bevor dieser den zweiten Durchgang klar für sich entscheiden konnte. Ein klassisches Deja Vu hatte Julian dann aber wohl im Match gegen Peter. Nachdem er Perter im ersten Satz nicht die Spur einer Chance ließ, drehte sich die Begegnung - wie schon im Spiel gegen Daniel - im zweiten Durchgang zugunsten des "Oldies". Julian spielte plötzlich nicht mehr so druckvoll, produzierte mehr Fehler und reichte Peter nicht nur den kleinen Finger, sondern wohl die ganze Hand. Am Ende entschied wiederum Peter nicht nur den 2. Satz klar für sich, sondern auch den Match-Tiebreak, trotz anfänglichen Rückstand. Mit dem 4. Sieg im 4. Spiel hatte Peter bereits schon vor dem letzten Spiel gegen Robert das Viertelfinal-Ticket sicher in der Tasche, denn - in seinem letzten Spiel gegen Robert musste er gleich zu Beginn beim Stand von 1:2 verletzungsbedingt aufgeben, da die bereits im Spiel gegen Tommy zugezogene Zerrung leider erneut aufkeimte. Robert dagegen behielt danach auch im Spiel gegen Tommy klar und deutlich die Oberhand und machte auch beim Sieg gegen Simon so weiter. Mit diesem Match sind die Würfel um die Platzierungen der A-Gruppe so gut wie gefallen. Selbst bei einer Niederlage konnte man Robert den Gruppensieg nicht mehr nehmen. Peter platzierte sich nach vier von fünf Siegen sicher auf den 2. Platz, während sich Julian im abschließenden Gruppenspiel mit dem Sieg gegen Robert (Aufgabe nach verlorenem 1. Satz) noch auf den dritten Platz spielen konnte.

Gruppe B:
Am Samstag dem 8. Mai war es dann doch mal soweit, das erste Spiel der B-Gruppe wurde endlich ausgetragen! Dabei traf Simon Schedel auf Max Seitz und ließ bei seinem 2-Satz Erfolg gegen "Newcomer" Max nichts anbrennen. Dann hieß es auch in dieser Gruppe "alt gegen jung", als Walter Hösle gegen Stefan Waltenberger ran musste. Und hier bewies der "Altmeister", dass er das Tennisspielen immer noch gut beherrscht und nutzte die Startschwierigkeiten von Stefan eiskalt aus. Im vermeindlichen Spitzenspiel dieser Gruppe zwischen dem amtierenden Meister Werner Hillebrand und dem ebenfalls gesetzten Simon Schedel schaute es zunächst nach einer klaren Sache für Werner aus. Nach klar gewonnenem ersten Durchgang ließ Werner zunehmend nach, während Simon immer mehr die Oberhand gewann. Ein großes Handicap für Werner, der sein erstes Match bestritt, war sicherlich auch die Hitze, bei der er sich beim Stand von 3:5 für Simon im zweiten Satz wohl nicht mehr in der Lage sah weiterzumachen und schließlich aufgeben musste. TOP fit dagegen zeigte sich Werner im nächsten Match dann gegen Max, in dem er überhaupt nichts anbrennen ließ. Dagegen lief es bei Simon wiederum im zweiten Spiel gegen Sören Landinger alles andere als optimal. "Zu viel unnötige Fehler", so sein Fazit, nach der eigentlich vermeidbaren Niederlage. Gegen Walter machte es Simon dann wieder besser, wenngleich Walter das Match sehr ausgeglichen gestalten konnte und nur knapp unterlag. Knapp ging es in der Begegnung Walter gegen Max ebenfalls zu, allerdings nur im 1. Satz, welchen Walter im Tiebreak für sich entscheiden konnte. Danach dominierte Walter nach Belieben, bei Max hingegen lief nicht mehr viel zusammen. Im Spiel Werner gegen Sören spielte Werner seine ganze Routine aus, kämpfte sich nach verlorenem ersten Satz eindrucksvoll zurück und entschied die Begegnung im Matchtiebreak für sich. Unbeeindruckt von dieser Niederlage wurde Sören dagegen seiner Favoritenrolle im Spiel gegen Max danach eiskalt gerecht. Eiskalt zog Werner auch sein Match gegen Walter durch und gewährte ihm beim klaren Sieg gerade mal nur ein einziges Spiel. Auch im letzten Spiel dieser Gruppe musste Walter die Überlegenheit von Sören anerkennen, hatte sich aber mit seinen zwei Siegen bereits schon vor diesem Spiel für das Viertelfinale qualifiziert. Nachdem Stefan leider nur eines seiner Spiele gegen Walter absolviert hatte, wurden aufgrund der Terminvorgabe vom Sportwart alle Matches von Stefan auf "w.o" (nicht angetreten) gesetzt, damit die Vorrunde dann auch abgeschlossen werden konnte.

Die Spiele um Platz 9-12:
Im Spiel um Platz 9 standen sich mit jeweils einem Gruppensieg Tommy Gaschler und Max Seitz gegenüber, in welchem Tommy nichts anbrennen ließ. Das Spiel um Platz 11 bestreitet jetzt noch Simon Erdmannsörfer gegen Stefan Waltenberger...

Die Viertelfinals:
In den Viertelfinals stehen der jeweilige Gruppensieger dem Viertplatzierten der anderen Gruppe sowie der Gruppenzweite dem jeweils Drittplatzierten gegenüber. Dabei behielt Robert Habermann gegen den tapfer kämpfenden Walter Hösle die Oberhand. Ebenso tapfer schlug sich Peter Sobotta gegen Simon Schedel, bevor er zu Beginn des 3. Satzes (erneut) aufgeben musste. Dagegen machte Sören Landinger bei seinem Sieg gegen Daniel Mayr kurzen Prozess. Die erste richtige Überraschung gelang dann Julian Münnich, der den (noch) amtierenden Meister Werner Hillebrand in drei umkämpften Sätzen entthronen konnte...

Die Spiele um Platz 5-8:
In den Spielen um die Plätze 5-8 trafen die unterlegenen Viertelfinalisten aufeinander. Dabei kam es zum erneuten Aufeinandertreffen des frisch entthronten Titelträgers Werner Hillebrand gegen Walter Hösle, welches Werner erneut klar und deutlich für sich entscheiden konnte. Im zweiten Match standen sich bereits - ebenfalls erneut - Peter Sobotta gegen Daniel Mayr gegenüber. Doch im Gegensatz zum ersten Aufeinandertreffen konnte Peter bei der klaren 2-Satz Niederlage in keiner Phase des Spiels an seine Leistung der Vorrunde anknüpfen, während Daniel seine Fehlerquote erheblich senken konnte...

Die Halbfinals:
Die Vorschlussrunde konnte spannender kaum sein! Hier spielte der TOP-Gesetzte Robert Habermann auf den Meisterbezwinger Julian Münnich. Julian legte einmal mehr furios los, gewann den ersten Satz, bevor sich danach die große Routine von Robert mehr und mehr durchsetzte und er den 2. Satz knapp für sich entscheiden konnte. Im dritten Satz war dann die Gegenwehr von Julian gebrochen. Im zweiten Halbfinalspiel standen sich Simon Schedel und Sören Landinger gegenüber. Obwohl Simon gut mithalten konnte, feierte am Ende Sören einen 2-Satz Sieg und war nun der Finalgegner von Robert...

Spiel um Platz 3:
Die beiden unterlegenen Halbfinalisten und Mannschaftskameraden Simon und Julian spielten nun quasi um "Bronze". Doch im Gegensatz zum Halbfinale, in dem Julian nur einen Satz voll überzeugen konnte, begann er nicht nur stark, sondern ließ über die gesamte Begegnung nicht nach und holte sich den 3. Platz durch einen klaren 2-Satz Erfolg.

Das Finale:
Mit Robert Habermann steht der TOP-Gesetzte Robert Habermann dem "ungesetzten" Sören Landinger gegenüber. Erfahrung gegen jugendliche Leidenschaft, könnte man diesen Finalkrimi nennen. Wer setzt sich letztendlich die Krone auf? Wir werden es (hoffentlich) bald wissen...

Letzte Aktualisierung: 10.07.2021
Zurück zum Seiteninhalt