Unsere Teams 2016 - der Rückblick - TC Tussenhausen-Mattsies

   
Abmelden
Direkt zum Seiteninhalt


TC Aktuell - Archiv

Die Punktrunde 2016 - der Rückblick!

05.05.2016 bis
10.07.2016


Mit Spannung blickten wir noch Anfang Mai der beginnenden Punktrunde entgegen! Mit den Aufstiegen im vergangenen Jahr unserer beiden ersten Herrenmannschaften sowie dem erneuten Klassenerhalt unserer Damen in der Bezirksliga durfte man heuer "großes Tennis im kleinen Ort Tussenhausen" erwarten. Und wir wurden belohnt, mit einer Saison der Superlative, die alles in den Schatten stellte, was der Verein bisher aus sportlicher Sicht erlebt hat! Alle Mannschaften des Vereins konnten die gesteckten Saisonziele nicht nur erreichen, sondern sogar übertreffen!


Von Anfang Mai bis Mitte Juli wurde nahezu an jedem Wochenende packendes, tolles und mittlerweile auch hochklassiges Tennis auf der Anlage unseres kleinen Vereins geboten, auf das wir mächtig stolz sein können.


Am Ende stand als größter Erfolg der Vereinsgeschichte die Meisterschaft unserer Damenmannschaft in der Bezirksliga, verbunden mit dem erstmaligen Aufstieg in die Landesliga - und das ungeschlagen zu Buche.


Aber auch die männlichen Kollegen lieferten eine perfekte Saison ab:


Die erste Mannschaft schaffte nicht nur den angestrebten Klassenerhalt in der Bezirksklasse 2, sondern platzierten sich auf den hervorragenden 3. Tabellenrang. Die Herren II schafften ebenfalls souverän den Klassenerhalt in der Kreisklasse 1 und hätten sogar noch wesentlich mehr erreichen können. Das Saisonziel der dritten Mannschaft steht dagegen noch ein wenig in den Sternen, doch haben diese durchaus die Chance, nachträglich noch den Aufstieg in die Kreisklasse 2 zu schaffen.


Auch die Senioren konnten heuer wieder feiern, denn sie holten sich nach 2012 endlich wieder den Titel der Seniorenrunde Mindelheim. Fehlt noch der Nachwuchs: Als Saisonziel haben sich die Jungs einen ungefährdeten Klassenerhalt auf die Fahne geschrieben, was sie dann auch eindrucksvoll in die Tat umgesetzt haben.



Doch was haben unsere Teams geleistet?

Klickt einfach auf die jeweiligen Registerkarten oben...



Hier geht's zu den Daten und Fakten unserer Teams!



Hier könnt Ihr Spieltermine, alle Ergebnisse sowie Tabellen unserer Teams abrufen!




Herzliche Glückwünsche zu diesen tollen Leistungen!



Das Damenteam:

Die Erfolgsgeschichte fortschreiben! So war es im Frühjahr dem Sportteil unserer Heimatzeitung zu entnehmen. Und – sie wurde fortgeschrieben – und wie!! Die eigentliche Erfolgsgeschichte unserer Damen begann schon vor vielen Jahren, als diese bereits in der Jugend bei den Mädchen und danach den Juniorinnen die ersten Erfolge feiern konnten. Der damalige Trainer und mitentscheidend dafür, dass die Mädchen von damals auch noch die Damen von heute dieser Mannschaft sind, heißt Peter Bräutigam.

Die nächste Stufe dieser Erfolgsgeschichte datiert aus der Saison 2007, als unsere Mädels erstmalig in die Bezirksklasse 1 aufstiegen. Wer erinnert sich nicht an den Nervenkitzel im alles entscheidenden letzten Spiel um den Aufstieg gegen Vöhringen. In diesem Jahr fuhr man im Übrigen erstmals in das mittlerweile traditionelle 1-wöchige Trainings- und Urlaubslager nach Kroatien. Es folgte der erstmalige Aufstieg in der Saison 2013 in die höchste Spielklasse Schwabens, der Tennis-Bezirksliga.

Und nun? Just im Spätherbst des vergangenen Jahres klingelte es eines Abends an der Tür des Sportwarts, vor der die Tochter des Erfolgs-Vaters, Katharina Bräutigam stand, um ihm als erstes mit strahlenden Augen zu verkünden, im kommenden Jahr wieder in Tussenhausen aufschlagen zu wollen. Just in diesem Moment überstrahlte wohl das Augenpaar des Sportwarts mit gefühlten 1000 Watt mehr das der Heimkehrerin!

Die ersten beiden Jahren Bezirksliga, übrigens schon das ein Riesen-Erfolg, welcher im Landkreis (fast) einmalig sein dürfte, waren hart. Vor allem im letzten Jahr konnte der Klassenerhalt erst im letzten Spiel unter Dach und Fach gebracht werden. Das mit „Heimkehrerin“ Katharina das Saisonziel Klassenerhalt wohl kaum noch ein Thema darstellen sollte, war schon mal so ziemlich sicher. Doch das Pech des einen Vereins ist manchmal auch das Glück des anderen, heißt es. Nachdem der TC Neugablonz in dieser Saison situationsbedingt kein Damenteam mehr stellen konnte, war es eigentlich bloßer Zufall (wie so oft im Leben), dass Milo Vanik an einem schönen Tag bei Marina Osterrieder anrief und das Interesse bekundete, dass seine Tochter Jana vielleicht bei unseren Mädels in der Bezirksliga mitspielen würde.

Doch, dieser Zufall hat auch einen Namen, denn unserer Heike Landinger war es zu verdanken, dass dieser Kontakt zustande kam, kannten sich die beiden sowie Jana und Heikes Tochter Mirja doch von Turnieren wie auch von der Juniorinnen-Punktrunde her.

So kam zusammen, was zusammengehört! Neben Katharina hatte unser Damenteam mit der gerade mal erst 13 Lenze zählenden Jana plötzlich eine zweite Verstärkung, die (LK-bedingt) von hinten so ziemlich alles wegfegte, was ihr im Weg stand. Ist auch kein Wunder, denn wie Katharina hat auch Jana in ihrem jungen Alter schon einige nationale wie auch internationale Erfolge auf ihrem Konto.

Aber nicht nur die beiden Neuzugänge lieferten eine perfekte Saison ab. Auch unsere bisherigen jungen Damen, welche die Mannschaft als mittlerweile etabliertes Bezirksliga-Team geformt hatten, trugen ihrerseits ihren Beitrag zu einem Erfolg bei, der nicht nur in unserem Landkreis, sondern wahrscheinlich auch nicht in Schwaben oder Bayern, sondern vielleicht sogar einmalig in Deutschland sein dürfte!

Zusammen mit Kathi Bräutigam und Jana Vanik steht mit Julia Hiemer, Sarah Sobotta, Franzi Meinert, Mini Osterrieder, Verry Schwarz und Miri Landinger hier eine Damenmannschaft, die nicht nur spielerisch, sondern auch menschlich hochklassig ist. Hochklassig auch deshalb, weil sie alle in dieser Saison das geschafft haben, was noch vor geraumer Zeit wahrscheinlich keiner nicht einmal in seinen kühnsten Träumen gewagt hätte zu träumen, nämlich der erstmalige Aufstieg in die Tennis-Landesliga, noch dazu ungeschlagen – und das in einem Verein mit gerade einmal nur ca. 140 Mitgliedern!

Nun ist es Realität, das Team um Spielführerin Marina Osterrieder wird im kommenden Jahr nicht nur hochklassige Mannschaften in das Dorf Tussenhausen einladen, sondern auch hochklassiges Damentennis.
Und wie es bei einer derart erfolgreichen Saison wie bei unseren Damen mal ist, zeigt dann natürlich auch die Statistik, welche hier extrem ausfällt: Kein einziges unserer Mädels hatte eine negative Matchbilanz!!

Wohin die Reise jedoch im nächsten Jahr geht, wissen wir natürlich nicht, das hängt von einigen Faktoren ab. Spätestens jetzt sollte der Trainingsfleiß auch bei denjenigen um einige Stufen höher sitzen, bei denen in vielen Fällen bis dato das Talent für den Erfolg ausgereicht hatte. Im nächsten Jahr wird es damit wohl nicht mehr getan sein, denn wie heißt es so schön – von nichts kommt nichts!

Doch freuen wir uns jetzt auf jeden Fall erst einmal über mindestens ein Jahr Landesliga in Tussenhausen und wer weiß, vielleicht straft sich der Sportwart ja dann einmal mehr lügend, wenn er sagt:

„Diese Saison war die Beste der Vereinsgeschichte und ist wohl nicht mehr zu toppen“...

Herzliche Glückwünsche!


Die 1. Herrenmannschaft:

Schon seit langem (oder fast schon immer) träumte der Sportwart davon, dass mal ein Herrenteam unseres Vereins auf Bezirksebene aufschlagen kann. Seit heuer ist dieser Traum nun endlich Wirklichkeit geworden. Mit der makellosen Vorjahressaison wurde der erstmalige Aufstieg in die Bezirksklasse 2 geschafft. Vor Beginn der Punktrunde wusste man noch nicht genau, wohin die Reise gehen sollte, vor allem deswegen, weil unser Team (im Gegensatz zu anderen in der Region) eine nicht wirklich leichte Gruppe erwischt hatte.


Das am Ende sogar der 3. Abschlussrang zu Buche stand, hätte man wohl nicht wirklich auf dem Zettel gehabt, doch das Team um Spielführer Philip Schedel zeigte eine überaus starke Mannschaftsleistung und zeichnet sich wie schon die beiden anderen Herrenteams durch ihre Ausgeglichenheit nahezu auf allen Positionen aus.

Aber auch der Trainingsfleiß des Teams hatte wohl einen entscheidenden Anteil daran. Hier ist besonders Markus Schmid zu erwähnen, welcher dem Team mit seiner Erfahrung die Richtung vorgibt.

Neben den Stammspielern, die das Fundament zu diesem Erfolg bereits im letzten Jahr gelegt hatten, haben auch die beiden Neuzugänge Tobi Hiemer und Alex Strobel, welche im vergangenen Jahr vom TV Türkheim hinzugekommen waren, zu diesem Erfolg beigetragen. Durch Tobi rutschen die weiteren Positionen nach hinten und mit Alex hat man einen überaus starken 6er, der das Feld von hinten aufrollte.

Und doch profitierte das Team bei seinen Ausfällen von der Hilfe der zweiten Mannschaft und konnte so ihr Saisonziel, den Klassenerhalt in der Bezirksklasse 2 am Ende souverän unter Dach und Fach bringen.

Vor allem die starke Vorstellung im letzten Spiel gegen Aufsteiger Bad Wörishofen zeigte bis dato das beste Herrentennis, was der Verein in seiner Geschichte auf seiner Anlage darbieten konnte. Demgegenüber standen aber auch tragische und mehr als unglückliche Niederlagen, zum Beispiel das Heimspiel gegen Krumbach, als man sage und schreibe 5 von 6 Match-Tiebreaks an den Gegner abgeben musste.

Man darf sich gar nicht vorstellen, was noch drin gewesen wäre, wenn etwas mehr Glück, Erfahrung und Kaltschnäuzigkeit die Mannschaft begleitet hätte. Doch mit dem dritten Platz gleich in der ersten Saison in der Bezirksklasse 2 hat die Mannschaft ihr Saisonziel nicht nur erfüllt, sondern in großem Maße überschritten.

Herzliche Glückwünsche!



Die 2. Herrenmannschaft:

Erstmals in der Vereinsgeschichte war eine 2. Herrenmannschaft unseres Vereins in der Kreisklasse 1 vertreten, in der im vergangenen Jahr noch unsere 1. Herrenmannschaft aufgeschlagen hatte.

Nach ihrem Aufstieg im vergangenen Jahr war das erklärte Saisonziel für das Team um Spielführer Peter Bräutigam natürlich der Klassenerhalt. Diesen legte die Mannschaft gleich in den ersten drei Begegnungen, als furios begonnen wurde und dabei vermeintliche Favoriten wie z.B. Kempten oder Buchloe, wenn auch mit etwas Glück, geschlagen wurden.

Verstärkt wurde das Team durch Peter Bräutigam sowie Stefan Schedel, welche beide durch die Zugänge der 1. Mannschaft in die Zweite rutschten und somit gleich die vorderen zwei Positionen besetzten konnten.

Doch danach ging nicht mehr viel, besser gesagt, konnte auch nicht viel mehr gehen, weil die Mannschaft dann leider nicht mehr in Bestbesetzung antreten konnte. Sowohl Ausfälle wie auch div. „Spielabtretungen“ waren an der Tagesordnung und trübten dann auch etwas die Stimmung beim Mannschaftsführer, der sich sonst viel mehr ausgerechnet hätte.

Doch wie dem auch sei; mit den ersten drei Siegen hatte das Team das erklärte Saisonziel, den sicheren Klassenerhalt, bereits schon früh unter Dach und Fach gebracht, sodass die Ausfälle zwar zu programmierten Niederlagen führten, sich die Mannschaft aber in den Dienst der „Ersten“ stellte, um ihrerseits das Saisonziel erfüllen zu können, was man im wahrsten Sinne des Wortes wohl vorbildliches „Teamwork“ nennen kann.

Die große Ausgeglichenheit dieser Mannschaft muss ebenso noch herausgestellt werden, was man auch an den persönlichen Bilanzen erkennen kann.

So ist der 4. Abschlussrang in der Tabelle mit einem ausgeglichenen Punkteverhältnis der Lohn und vor allem unter diesem Aspekt als herausragender Erfolg zu sehen!





Herzliche Glückwünsche!


Die 3. Herrenmannschaft:

Erstmals in der Vereinsgeschichte schlug ein drittes Team unserer Herren in der Punktrunde auf. Jetzt wird sich der ein oder andere wohl fragen, häh – wir hatten doch letztes Jahr schon eine „Dritte“!?
Eine Dritte ja, aber keine 6er-Mannschaft! Und welcher Verein, vor allem in unserer Größe, hat so etwas zu bieten!?


Wie dem auch sei; der Spielführer dieser dritten Mannschaft, welcher im vergangenen Jahr noch das Team „Harmonie“ unter seinen Fittichen hatte, gab schon vor der Saison ein überaus „ehrgeiziges“ Saisonziel vor – nämlich den Aufstieg in die Kreisklasse 2.

Und wäre da nicht eine Mannschaft gewesen, welche eigentlich nichts in dieser Klasse verloren hat, hätte hätte Fahrradkette man dieses Ziel bereits schon jetzt „fest“ begießen können. Denn sonst blieb das Team um Mannschaftsführer Mike Hammermayer in allen weiteren Spielen ungeschlagen und zeigte vor allem nach der bitteren Niederlage gegen Stöttwang wahre Größe, als es gleich einen Tag später „ersatzgeschwächt“ zum Derby nach Kirchheim ging und mit einer starken Leistung gewann.

Die Mannschaft musste wohl der Horror für unsere Freunde aus Mindelheim sein, denn trotz „Großaufgebot“ verlor die 2. Mannschaft der Kreisstadt gegen unsere Dritte, welche vielleicht im kommenden Jahr nun der Gegner ihrer ersten Mannschaft sein könnte…

Könnte deswegen, weil durch den sehr guten zweiten Platz in der Kreisklasse 3 bewahrt sich das Team die Chance, vielleicht nachträglich noch den Aufstieg und damit das erklärte Saisonziel zu schaffen. Und wenn nicht – dann ist und bleibt auch die souveräne Vizemeisterschaft ein toller Erfolg und aller Ehren wert.

Eine wertvolle Verstärkung war dabei Dominik Hiemer vom TV-Türkheim, welcher ebenfalls im letzten Jahr zu unserem Verein hinzukam.

So lassen wir uns überraschen, ob die gezeigten Leistungen ausreichen werden, vielleicht doch noch nachträglich in die Kreisklasse 2 aufsteigen zu können...





Herzliche Glückwünsche!



Die Junioren:

Als vor zwei Jahren mit Stefan Schedel und Matthias Sobotta die letzten der so erfolgreichen „glorreichen“ Junioren-Generation, nicht aus Altersgründen, das Feld für das heutige Team räumten, wurden die Jungs um Spielführer Kai Mühlbauer fast so etwas wie ins kalte Wasser geschmissen. Nicht zu Letzt deswegen, weil mit Roland Golsner und Simon Erdmannsdörfer zwei Spieler neu hinzukamen, die heuer erst die zweite Punktrunde überhaupt absolviert hatten.


Mit Julian Münnich kam zwar ein erfahrener Spieler hinzu, welcher aber ebenfalls heuer erst seine zweite Punktrundensaison hinter sich gebracht hat.

Und selbst die erfahrensten dieses Teams, Simon Schedel, Kai Mühlbauer und Daniel Mayr bringen es heuer gerade mal nur auf drei Punktrundensaisons.

Wieso erzählen wir das? Weil die Jungs in den zwei bzw. drei Jahren immens viel hinzugelernt haben, was vor allem ihrem Spiel- und Trainingseinsatz zu verdanken ist. Es ist einfach toll, wenn man sieht, wie oft und eifrig die Jungs auf dem Platz stehen.

So kam es wie es wohl kommen musste, auch wenn man das heuer vielleicht noch nicht in dieser Form vorausgesagt hätte: Im letzten Jahr noch fast abgestiegen, hatte die Mannschaft heuer nur zwei Mal das Nachsehen, erreichte ein Remis und verließ gleich drei Mal als Sieger den Platz. Der 4. Tabellenrang ist so der Lohn der Mühen, punktgleich mit dem Dritten und nur ein Punkt hinter dem Zweiten. Das erklärte Saisonziel, der Klassenerhalt: Heuer absolut kein Thema!

Alle Spieler des Teams zeigten tolle und konstante Leistungen, dabei können Julian Münnich und Kai Mühlbauer jeweils eine 5:0 Bilanz im Einzel vorweisen. 4 von 5 Einzeln konnte Simon Schedel gewinnen und er hätte sicher auch noch den Matchtiebreak des fünften Einzels für sich entschieden, wenn er nicht krankheitsgeschwächt in die letzte Begegnung gegen Aufsteiger Markt Wald gegangen wäre, was dann sogar den 2. Abschlussplatz bedeutet hätte.






Herzliche Glückwünsche!


Unsere Seniorenmannschaft:

Es waren zwar nicht die berühmten „sieben magere Jahre“, in jedem Fall aber eine etwas „schwierigere“ Zeit, in der die Brötchen in den letzten Jahren etwas kleiner ausfielen. Die Rede ist von unserer Seniorenmannschaft!



Vier lange Jahre ist es her, seit dem Team um Mannschaftsführer Albert Richter das letzte Mal der „Meisterpokal“ vergönnt war.  In der Saison 2012 wurde zum letzten Mal die Meisterschaft gefeiert, seitdem war immer der „große Rivale“ Markt Wald am Zug.

Doch heuer ist es endlich wieder soweit; ungeschlagen sicherte sich das Team die Meisterschaft und was noch viel wichtiger ist: Markt Wald wurde besiegt!

Allein dies wäre ja schon ein Grund zum Feiern, doch mit dem Titel setzt man dem Ganzen natürlich auch noch die Krone auf.

Der Erfolg hat natürlich auch Gründe und Namen: Kein Team kann auf Dauer keine Verjüngungskur verkraften, vor allem dann nicht, wenn sie ohnehin schon zum etwas älteren Semester gehört und die Knochen so langsam aber sicher immer müder werden.

Mit Werner Hillebrand und Robert Habermann setzen zwei „junge Hasen“ den Altersschnitt des Teams in ungekannte Tiefen und mit Walter Hösle hat die Mannschaft zudem einen jungen alten Hasen aus früheren Zeiten wieder an Bord.

Aber nicht nur die „Neuzugänge“, welche ja teilweise schon in der vergangenen Saison die Mannschaft verstärkten, sondern auch alle weiteren Spieler des Teams trugen entscheidend zum großen Erfolg bei.

Ungeschlagen in den Einzeln blieben dabei Viktor Braun mit einer 3:0 Bilanz sowie Anton Osterrieder mit 2:0 Siegen. In den Doppeln unbezwingbar waren Werner Hillebrand und Franz Ledermann mit jeweils 3:0 Siegen sowie Jo Oberhofer mit zwei und auch „Neuzugang“ Walter Hösle setzte mit einem Doppelsieg schon mal ein erstes Ausrufezeichen!



Herzliche Glückwünsche!

Letzte Aktualisierung: 17.11.2018
Zurück zum Seiteninhalt